Sie sind hier: StartseiteThemenErnährungErkrankungen vorbeugen und behandeln

Erkrankungen vorbeugen und behandeln


Informationen zu den folgenden Kategorien:

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Ernährung, Atherosklerose und koronare Herzkrankheiten

Was ist unter Atherosklerose und koronaren Herzkrankheiten zu verstehen, welche Risikofaktoren und welche Schutzfaktoren gibt es, welche Rolle spielt die Ernährung und welche Ernährung ist bei Herz-Kreislauf-Problemen empfehlenswert? Diese Fragen beantwortet die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung in ihrem Merkblatt "Ernährung, Atherosklerose und koronare Herz-krankheiten (KHK)".

Cholesterin + Herz

Was für eine „herz­gesunde“ Er­nährung, die sich po­si­tiv auf Ihre Blut­fett­werte aus­wirkt, wich­tig ist, wie Sie Fette und Öle rich­tig ver­wen­den, wel­che wei­te­ren Er­nährungs- und Ge­sund­heits­tipps im Hin­blick auf Herz-Kreis­lauf­er­krankungen wich­tig sind, da­rüber in­for­miert der aid in­fo­dienst Er­nährung, Land­wirt­schaft, Ver­braucher­schutz e. V. in sei­nem Ar­ti­kel "Cho­lesterin + Herz". Dort finden Sie auch wei­te­re, in­teressan­te Links und Bro­schüren für Ihre Herz­ge­sund­heit.

Blutdruck senken mit der richtigen Ernährung

Der Bluthochdruck, arterielle Hypertonie, ist ein wichtiger Risikofaktor für die Entstehung von Herz-Kreislaufkrankheiten wie beispielsweise Schlaganfall und Herzinfarkt. Welche Ernährungsfaktoren auf den Blutdruck Einfluss nehmen und wie Sie einen erhöhten Blutdruck über die Ernährung positiv regulieren können, erläutert der umfassende Beitrag "Blutdruck senken mit der richtigen Ernährung" des VerbraucherService Bayern. Darüber hinaus liefert der Artikel hilfreiche allgemeine Informationen zu dem Thema Blutdruck, was an weiteren Lebensstilfaktoren bei Bluthochdruck hilfreich ist und gibt weiterführende Links zu diesem Thema.

Bluthochdruck und Ernährung

Die aktuelle Gesundheitsinformation „Bluthochdruck und Ernährung“ des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bietet in einem Spezial "Bluthochdruck" Wissenswertes zum Thema. Weitere Informationen gibt es im Artikel "Was ist der Blutdruck und wie kann ich ihn messen?"

Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung

Weitere Informationen zu koronaren Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt es auch auf den Internetseiten des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung.

Ernährung und Diabetes mellitus

Verlässliche Informationen zu dem Thema "Ernährung und Diabetes mellitus" und weitere, hilfreiche Tipps bietet der Artikel des aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V.  

Inhaltsblock

Deutscher Diabetes-Risiko-Test

Den "Deutschen Diabetes-Risiko-Test" zur Errechnung des persönlichen Typ-2-Diabetes-Risiko und entsprechende Informationen dazu, stellt das Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke online zur Verfügung. Mit Hilfe dieses Tests ist es möglich, sein persönliches Risiko zu ermitteln, innerhalb der nächsten 5 Jahre an einem Typ-2- Diabetes zu erkranken.

Volkskrankheit Diabetes-Typ-2: Richtige Ernährung beugt vor

Die Ausgabe "Volkskrankheit Diabetes-Typ-2" der Broschüre Kompass Ernährung, die vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) herausgegeben wird, klärt mit ausführlichen Informationen über die Symptome und Risikofaktoren von Diabetes auf. Dabei gehen die einzelnen Artikel auf die folgenden Themen ein: Bloß nicht verschweigen /  Bin ich gefährdet? / Die meisten Erkrankungen sind vermeidbar / Ich habe Diabetes. Und jetzt? /  Was gut für Diabetiker ist, schmeckt auch den Gesunden / Tipps zum Weiterlesen.

Spezielle Lebensmittel für Diabetiker sind nicht nötig

Für an Diebetes erkrankte Menschen gelten inzwischen die gleichen Empfehlungen für eine gesunde Ernährung wie für die Allgemeinbevölkerung. Jahrelang gehörten eine strenge Diät mit dem Verbot von Zuckern und das genaue Abzählen von Broteinheiten (BE) zum Alltag dieser Menschen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat nun eine ausführliche Stellungnahme zu speziellen Diabetikerprodukten herausgegeben.

Diabetes mellitus im Alter

Die Broschüre „DGE-Praxiswissen - Diabetes mellitus im Alter“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. richtet sich an Fachkräfte der Gemeinschaftsverpflegung von älteren Menschen und informiert über Diagnose und Folgen sowie Therapiemöglichkeiten dieser Stoffwechselerkrankung. Telefonische oder schriftliche Bestellungen sind unter folgender Adresse möglich: DGE-MedienService, c/o IBRo Versandservice GmbH, Postfach 50 10 55, 18055 Rostock, Telefon: 0228/9092626.

Diabetes mellitus

Umfangreiche Informationen zum Thema „Diabetes mellitus“, so auch zur Ernährung, hat das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) zusammengestellt. Im Bereich "Ernährung" gibt es u.a. Informationen zu den folgenden Kategorien: Ernährung, Rezepte zur gesunden Ernährung, Patientenfragen zum Thema Ernährung, Literaturempfehlungen).

Diabetesinformationsdienst München

www.diabetesinformationsdienst-muenchen.de bietet Diabetikerinnen und Diabetikern sowie der interessierten Öffentlichkeit Informationen zu Diagnostik, Therapie und Prävention von Diabetes mellitus sowie auch Informationen zur Ernährungstherapie vor. Aktuelle Forschungsergebnisse sowie laufende klinische Studien werden vorgestellt. Zugleich bildet der Diabetesinformationsdienst München eine Dialogplattform für Betroffene und Fachkräfte.

Deutsches Zentrum für Diabetesforschung

Weitere Informationen zu der Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus gibt es auch auf den Internetseiten des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung.

Adipositas

Deutsche Adipositas Gesellschaft

Die Deutsche Adipositas-Gesellschaft versteht sich als eine Vereinigung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und therapeutisch tätigen Expertinnen und Experten, die sich dem Krankheitsbild der Adipositas in besonderer Weise widmen. Auf ihren Internetseiten werden Informationen zur Adipositas sowohl für Fachleute, als auch für Interessierte bereitgestellt. Leitlinien und weiterführende Links können ebenfalls abgerufen werden.

Kompetenznetz Adipositas

Das Kompetenznetz Adipositas ist ein medizinisches Kompetenznetz zu dem Themengebiet der Adipositas und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Ziele des Kompetenznetz Adipositas sind die bundesweite Vernetzung von deutschen Expertinnen und Experten im Bereich Adipositas, die Erforschung von Ursachen und Risikofaktoren für die Entstehung der Adipositas, die Entwicklung und Überprüfung neuer Therapien sowie die Bereitstellung verlässlicher und verständlicher Informationen für Ärztinnen, Ärzte und Betroffene.

Knochenerkrankungen

Osteoporose

Was unter Osteoporose zu verstehen ist, wie es zu dieser Knochenerkrankung kommt, welche Risikogruppen es gibt, was man im Hinblick auf seinen Lebensstil, insbesondere die Ernährungsweise für einen stabilen Knochen tun kann, erklärt der Artikel "Osteoporose - Die Krankheitsentstehung" des aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V. fundiert und verständlich. Abrufbare Tabellen zu kalziumreichen Lebensmitteln und Getränken sowie hilfreiche Broschüren ergänzen diese Informationen auf sinnvolle Weise.

BZgA online-Forum Osteoporose

Anlässlich des Weltosteoporosetages (20. Oktober 2012) führte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in ihrem Frauengesundheitsportal ein Online-Expertenforum Osteoporose durch. Ratsuchende erhielten umfangreiche und qualitätsgesicherte Informationen und konnten ihre Fragen anonym und kostenlos an ein Team aus Expertinnen und Experten richten. Im Frauengesundheitsportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung finden sich Informationen, wie sich der Entwicklung einer Osteoporose entgegenwirken lässt. Außerdem werden aktuelle Therapieempfehlungen bereit gestellt.

Ausgewählte Fragen und Antworten zu Vitamin D

Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D ist vor allem für einen gesunden Knochen wichtig und damit für die Vorbeugung von Osteoporose. Besonders im höheren Alter kann ein Vitamin D-Mangel zur Entstehung dieser Knochenerkrankung beitragen. Welche Aufgaben Vitamin D im Stoffwechsel hat, wie man seinen Bedarf an Vitamin D decken kann, ob die Verwendung von Vitamin D-Präparaten notwendig ist und vieles andere mehr, haben die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V (DGE), das Max Rubner-Institut (MRI) und das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in einem gemeinsam veröffentlichten Papier erarbeitet.

Osteoporose vorbeugen

Das Merkblatt „Osteoporose vorbeugen“ des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) enthält  aktuelle Informationen Rund um das Thema „Osteoporose“.

Krebserkrankungen

Gesunden Appetit - Präventionsratgeber 2 Ernährung

Der Präventionsratgeber 2 der Deutschen Krebshilfe e.V. zum Thema Ernährung liefert fundierte allgemeine Informationen zu verschiedenen Krebsarten, zu Ernährungsweisen, die Krebs vorbeugen können sowie Tipps zu anderen wichtigen Lebensstilfaktoren.

Ernährung und Krebsvorbeugung

Welche Ernährungsfaktoren auf die Krebsentstehung Einfluss nehmen können und wie man sich ernähren sollte sowie hilfreiche weiterführende Links, Artikel und Adressen können auf den Seiten des Krebsinformationsdienst im Bereich "Ernährung: Einfluss auf das Krebsrisiko" abgerufen werden.

Ernährung bei Krebs  

Der Ratgeber „Ernährung bei Krebs“ der Deutsche Krebshilfe e.V. gibt konkrete Empfehlungen zur Ernährung bei Krebs und welche Ernährungsweise bei den verschiedenen Folgebeschwerden von Chemo- und Strahlentherapie, wie beispielsweise Kau- und Schluckbeschwerden, Sodbrennen und Durchfall unterstützend ist. Viele hilfreiche Adressen und Links im Internet rund um das Thema Krebs werden ebenfalls aufgelistet.

Gedächtnis und Gehirn

Geistig fit im Alter durch Ernährung, Bewegung und geistige Aktivität

Die Broschüre "Geistig fit im Alter durch Ernährung, Bewegung und geistige Aktivität" des Bundesministerium für Gesundheit informiert über Ursachen und Häufigkeit von Demenz und benennt Risikofaktoren. Der Schwerpunkt liegt auf der Darstellung, wie das persönliche Erkrankungsrisiko durch körperliche und geistige Bewegung bzw. Beweglichkeit, gesunde Ernährung und soziale Vernetzung vermindert werden kann. Die 34seitige Broschüre kann auch kostenlos unter Angabe der Bestellnummer BMG-V-10002 bestellt werden: Per E-Mail: publikationen@bundesregierung.de / per Telefon 01805/ 77 80 90 / per Fax 01805/ 77 80 94 / Schriftlich: Publikationsversand der Bundesregierung, Postfach 481009, 18132 Rostock.

Essen und Trinken bei Demenz

In der Broschüre „DGE-Praxiswissen - Essen und Trinken bei Demenz“ werden Maß­nahmen zur Ver­sorgung von Seniorinnen und Senioren vor­ge­stellt, die eine aus­ge­wo­gene und be­darfs­ge­rech­te Er­nährung ge­währ­leisten sollen. Er­gän­zend wird auf Be­sonder­heiten im Um­gang mit De­menz­kranken ein­ge­gan­gen. Sie rich­tet sich an Fach­kräfte in der Ge­mein­schafts­ver­pfle­gung von Se­nio­rinnen und Se­nio­ren und ist ge­gen eine Ver­sand­kosten­pau­scha­le er­hält­lich beim Me­dien­ser­vice der Deut­schen Ge­sell­schaft für Er­näh­rung (DGE): www.dge-medienservice.de, Schrift­liche Be­stellungen sind un­ter fol­gen­der Adresse mög­lich: DGE-Medien­Service, c/o IBRo Ver­sand­ser­vice GmbH, Post­fach 50 10 55, 18055 Rostock.