Sie sind hier: Startseite >  Gesundheitsthemen >  Ausgeschlafen im Alter >  Was kann ich selbst tun? > Grübeln vermeiden

Geben Sie nächtlichem Grübeln im Bett keine Chance

Gehen Sie wichtige Probleme tagsüber an, denn nachts fehlt das Gute-Laune Hormon Serotonin, gleichzeitig ist der Melatoninspiegel hoch. Auch das scheint neben der Müdigkeit für schlechtere Laune verantwortlich zu sein. Oft werden vermeintlich unüberwindbare Probleme, die einem in der Nacht den Schlaf rauben, am Tage gar nicht mehr als so bedeutsam empfunden.

Falls Sie die grüblerischen Gedanken einmal nicht abschalten können, dann hilft Ihnen vielleicht eine bewährte und erfolgreiche Technik: Halten Sie Stift und Papier auf dem Nachttisch bereit und schreiben Sie nachts das Problem auf, das Sie gerade beschäftigt, ebenso die möglichen Ideen zur Lösung. Damit haben Sie es „aus dem Kopf“ – die innere Gewissheit, das Problem nicht verdrängt, sondern nur auf den Tag verschoben zu haben, entspannt und kann Ihnen das Einschlafen erleichtern.