Sie sind hier: Startseite >  Gesundheitsthemen >  Depression im Alter > Wie eine Depression entsteht

 

Wie eine Depression entsteht

Welche Einflüsse zur Entstehung einer Depression beitragen

Das Entstehen einer Depression setzt in der Regel voraus, dass eine Veranlagung dazu besteht. Diese kann genetisch bedingt sein. Sind enge Verwandte an einer Depression erkrankt, so ist das Risiko, selbst zu erkranken, um das Zwei- bis Dreifache erhöht. Die Veranlagung kann aber auch erworben sein (z. B. durch Traumatisierungen und Missbrauchserfahrungen in der Kindheit). Wenn eine solche Veranlagung zur Depression vorliegt, dann genügen oft auch kleine Auslöser, wie sie Leben immer vorkommen, damit die Person in eine Depression rutscht.

Auslöser können auch schwerwiegende Erlebnisse sein, zum Beispiel der Tod des Partners oder eine chronische Erkrankung, körperliche Einschränkungen, der Verlust an sozialem Status bei Rentenbeginn oder auch der Verlust der Selbstständigkeit. Diese Auslöser sind jedoch nicht die Hauptursache der Depression und häufig auch austauschbar. Die meisten Menschen mit Depression im Alter hatten bereits in jüngeren Jahren depressive Krankheitsphasen –  damals vielleicht mit ganz anderen Auslösern. Oft gleiten Menschen auch in eine Depression, ohne dass irgendein Auslöser oder äußerer Grund zu finden ist.

Folgende Personengruppen sind besonders gefährdet:

  • Frauen, denn sie erkranken auch im höheren Alter etwa doppelt so häufig an einer Depression wie Männer
  • Menschen, die bereits in jüngeren Jahren an einer Depression erkrankt waren
  • Menschen mit einer familiären Vorgeschichte, bei denen z. B. ein Elternteil an einer Depression erkrankt war
  • In Statistiken scheinen ältere Menschen mit Migrationshintergrund ebenfalls etwas gefährdeter zu sein als gleichaltrige Menschen ohne Migrationshintergrund – wobei diese Zahlen eine einfache Deutung, dass Migrationserfahrung die Ursache für Depression ist, nicht zulassen. Sprachliche Hürden und kulturelle Besonderheiten jedoch machen Betroffenen mit Migrationshintergrund den Weg zur Behandlung schwer. Erste fremdsprachige Angebote für Betroffene und Angehörige (z. B. Kurzinformationen zum Thema Depression) sind unter diesem Link abrufbar.