Sie sind hier: Startseite >  Gesundheitsthemen >  Sehen im Alter > Glossar

Sehschärfe (Visus)

Die Sehschärfe (Visus) bezeichnet das Auflösungsvermögen des Auges, also die Fähigkeit, zwei Punkte als getrennt wahrzunehmen. Der Wert ist umso größer, je kleinere Details erkannt werden. Ein Visus von 1,0 bedeutet, dass das Auge auf fünf Meter Abstand an einem Objekt Details von 1,5 mm Größe noch erkennen kann. Bei einem Sehtest kann das beispielsweise eine Lücke in einem Ring (Landoltring) sein. Wenn eine Person auf fünf Meter Entfernung nur mindestens 3 mm große Objektdetails erkennt, dann beträgt der Visus 0,5. Sowohl der eine wie auch der andere Wert können durchaus „normal“ sein, denn die Sehschärfe verändert sich mit dem Alter. Für 20-Jährige gilt ein Visus zwischen 1,0 und 2,0 als normal, für einen 80-Jährigen kann dagegen auch ein Visus zwischen 0,6 und 1,0 normal sein. Umgangssprachlich werden häufig auch Prozentwerte für die Sehschärfe angegeben.