Sie sind hier: StartseiteAktuellesMeldungen

Aktuelle Meldungen

Besser schlafen, mehr Energie und nebenbei ein paar überflüssige Pfunde verlieren - das alles sind Vorteile einer Auszeit vom Alkohol. Wer die Fastenzeit für eine Pause vom Alkohol nutzen möchte, den unterstützt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit der Online-Fastenaktion "Kannst du ohne?" auf www.kenn-dein-limit.de. Die Mitmachaktion startet am 14. Februar und endet am 31. März 2018. Ab sofort kann man sich online anmelden und alle Möglichkeiten des Online-Tools nutzen.

Karneval ohne Kater: "Alkohol? Kenn dein Limit."

BZgA-Tipps, wie die Jecken die tollen Tage ohne böses Erwachen feiern können

Im Karneval wird ausgiebig gefeiert und besonders viel Alkohol getrunken. Mit steigender Promillezahl kann positive Stimmung schnell in Gereiztheit und Aggression umschlagen. Denn Alkoholkonsum erhöht die Gewaltbereitschaft und das Unfallrisiko. Das kann den Karnevalsspaß nachhaltig gefährden. Auch ein sogenannter "Kater" am Morgen nach der Party ist ein unmissverständliches Zeichen dafür, dass Jecken zu viel Alkohol getrunken haben. Wer "katerfrei" durch die Karnevalszeit kommen möchte, sollte beim Alkohol im Limit bleiben.

Der Weltkrebstag am 4. Februar steht unter dem Motto „Wir können. Ich kann“. Die Deutsche Krebshilfe nimmt den Tag zum Anlass, um die Öffentlichkeit für das Thema Prävention zu sensibilisieren. „Insbesondere Bewegung kann das eigene Krebsrisiko senken“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Bei Krebspatienten kann Sport und Bewegung zudem Nebenwirkungen reduzieren. Die Organisation bietet hierzu, aber auch zu anderen wichtigen Präventionsthemen, kostenlose Infomaterialien und berät über ihren telefonischen Informations- und Beratungsdienst, das INFONETZ KREBS.

Gesunde Ernährung lohnt sich – auch noch in höherem Alter – so das Ergebnis einer aktuellen Studie von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität von Southampton, die den Zusammenhang zwischen dem Ernährungsverhalten und körperlicher Fitness im Alter untersuchten.

Über 16 Millionen stationäre Eingriffe finden in Deutschland jährlich allein in Krankenhäusern statt. Hinzu kommen viele ambulante Operationen in ärztlichen Praxen. Was eine Operation bedeutet, hängt sehr von der Situation ab: Derselbe Eingriff kann bei dem einen kurz und unkompliziert sein, bei einem anderen langwierig und risikoreich. Bei einigen Operationen reicht eine lokale Betäubung, andere erfordern eine Vollnarkose. Oft sind Operationen eine Behandlungsmöglichkeit unter mehreren, und manchmal sind sie unumgänglich. Sie können lebensrettend sein, aber auch überflüssig.

Das Magazin Ferienwandern 2018 ist da. Es informiert über rund 40 Wanderregionen, 250 geführte Wanderungen und über 100 wanderfreundliche Unterkünfte. Damit bietet es alle Informationen für einen wundervollen Wanderurlaub. Ein Schwerpunkt des neuen Magazins ist „regionaler Genuss“.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) verlängern ihre Zusammenarbeit um weitere drei Jahre. Seit mehr als 25 Jahren bereits bündeln der DFB und die Bundesoberbehörde die Kräfte, um Gesundheit zu fördern und Suchtverhalten vorzubeugen. In der DFB-Zentrale in Frankfurt unterzeichneten am Montag DFB-Präsident Reinhard Grindel und die Leiterin der BZgA, Dr. Heidrun Thaiss den erweiterten Vertrag.

Dank der finanziellen Unterstützung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz konnte der Wegweiser nun in einer 8. Auflage nachgedruckt werden.

Der wichtigste Schutz vor Grippe ist die Grippeschutzimpfung, die jedes Jahr aufgefrischt werden sollte. Empfohlen wird die Impfung insbesondere Menschen, die ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe haben oder für eine Grippeinfektion besonders anfällig sind. Nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) sollten sich insbesondere chronisch Kranke, Personen ab 60 Jahren sowie Schwangere jedes Jahr impfen lassen, da diese Personengruppen ein erhöhtes Risiko für Komplikationen einer Grippeerkrankung haben. Für medizinisches Personal wird die Grippeimpfung ebenfalls empfohlen.

Was ist ein Myom? Wodurch können Unterleibsschmerzen verursacht werden? Qualitätsgesicherte Informationen zu diesen und weiteren Fragen bietet der neue Themenschwerpunkt "Gynäkologische Erkrankungen" des Frauengesundheitsportals - ein Angebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).