Sie sind hier: Startseite >  Projektdatenbank >  Arbeitshilfen „Gute Praxis konkret“ > Kriterium „Multiplikatorenkonzept“

Arbeitshilfe „Multiplikatorenkonzept“

Die folgende Darstellung ist ein Ausschnitt aus der Arbeitshilfe „Multiplikatorenkonzept“. Die vollständige Arbeitshilfe können Sie hier herunterladen.

Die Textfelder öffnen sich durch Anklicken.


In diesem Abschnitt erfahren Sie, was das Multiplikatorenkonzept in der Gesundheitsförderung älterer Menschen bedeutet und warum es wichtig ist.

WER ODER WAS SIND MULTIPLIKATORINNEN UND MULTIPLIKATOREN?

Multiplikatorinnen oder Multiplikatoren können Personen aus unterschiedlichen Berufsgruppen oder Institutionen sowie Angehörige der Zielgruppe selbst sein. Als sogenannte „Schlüsselpersonen“ haben sie einen guten Zugang zur Zielgruppe, erhöhen die Glaubwürdigkeit von Botschaften und können als Vorbild wirken.

WER SIND MÖGLICHE MULTIPLIKATORINNEN UND MULTIPLIKATOREN FÜR THEMEN DER PRÄVENTION UND GESUNDHEITSFÖRDERUNG BEI ÄLTEREN MENSCHEN?

Für die Ausübung einer Multiplikatorentätigkeit sind Personen besonders geeignet, die eine bestimmte Funktion, Rolle, Sprachkompetenz oder eine besondere Glaubwürdigkeit innerhalb einer Zielgruppe haben.
Multiplikatorinnen und Multiplikatoren können sein:

  •  Personen mit beruflichem Gesundheitsbezug
    • Mitarbeitende in Haus- und Facharztpraxen, in Apotheken
    • ambulante und stationäre Therapeutinnen und Therapeuten
    • Haupt- oder Ehrenamtliche von ambulanten oder stationären Senioreneinrichtungen
  • Personen aus einer (informellen) Gemeinschaft oder Community im Quartier, Nachbarinnen und Nachbarn
  • Besuchsdienste
  • Mitarbeitende aus Vereinen, Verbänden oder kirchlichen Einrichtungen
  • Mitarbeitende von Wohnungsbaugesellschaften, z.B. Hausmeisterinnen und Hausmeister
  • Mitarbeitende von lokalen Geschäften und Dienstleistungsunternehmen
  • Mitarbeitende des Bildungs- und Sozialwesens

WAS IST DAS MULTIPLIKATORENKONZEPT?

Ein Multiplikatorenkonzept legt fest, welche Personen, Personengruppen oder Institutionen mit welcher Methodik systematisch in die Umsetzung einer Maßnahme eingebunden und für diese Aufgabe qualifiziert werden. Multiplikatorinnen oder Multiplikatoren geben Informationen zu einem Angebot weiter oder unterstützen die Zielgruppe darin, ein Angebot wahrzunehmen. Nach einer entsprechenden Qualifizierung können sie auch selbst Inhalte vermitteln, Kurse durchführen oder Gruppen anleiten. Eine hohe Akzeptanz der Multiplikatorin oder des Multiplikators seitens der Zielgruppe fördert die zielgruppengerechte Weitergabe von Informationen. Für die Ausführung einer solchen Tätigkeit sind eine hohe Motivation und eine qualitätsgesicherte Schulung und Begleitung wichtig. Beim Multiplikatorenkonzept geht es nicht nur um die Verbreitung präventiver oder gesundheitsförderlicher Botschaften, sondern auch um eine Verstärkung ihrer Wirkung.


In diesem Abschnitt können Sie Ihr methodisches Wissen vertiefen und mehr über die verschiedenen Stufen des Multiplikatorenansatzes erfahren.


Die folgende Abbildung illustriert die verschiedenen Stufen des Multiplikatorenkonzepts. Zu jeder Stufe finden Sie jeweils eine Erläuterung und ein Beispiel.

Gewinnung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Schulung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Systematische Fortbildung und Betreuung der Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Systematische Evaluation der Arbeit und Anpassungdes Multiplikatorenkonzepts Stufen des Kriteriums Multiplikatorenkonzept


BEISPIEL GUTER PRAXIS FÜR DAS MULTIPLIKATORENKONZEPT

Weitere anschauliche Erfahrungen für das Multiplikatorenkonzept dokumentieren sich in den Projekten, die durch den Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit bereits als Good Practice-Projekte ausgezeichnet wurden. Im Folgenden wird „Gesund und fit 50+“ in Freiburg vorgestellt.