Sie sind hier: Startseite >  Gesundheitsthemen >  Gesund Wandern > Wie Wandern die Gesundheit fördert

Wie Wandern die Gesundheit fördert

Regelmäßige Bewegung kann viel zu einem langen Leben in guter Gesund­heit beitragen. Dies gilt auch für ältere Erwach­sene. Menschen ab 65 Jahren wird empfohlen, sich mindestens 150 Minuten in der Woche ausdauernd zu bewegen. Wandern gehört ebenso wie Schwimmen oder Radfahren zu Freizeitaktivitäten, die unsere Ausdauer fördern. Der Vorteil: Wandern eignet sich auch für Menschen mit bereits bestehenden Ein­schrän­kungen. Durch die schonende regelmäßige Bewegung kann Wandern sogar zur Linderung von bereits bestehenden Krank­heiten oder Beschwerden beitragen und den Heilungs­prozess unter­stützen. Besonders ältere Menschen profitieren von der gesund­heits­förderlichen Wirkung des Wanderns auf ihr Wohlbe­finden.

Herz und Kreislauf
Regelmäßige und moderate Bewegung stärkt das Herz-Kreis­lauf-System und verbessert die Pump­leis­tung des Herzens, hält die Blutgefäße elastisch und sorgt dafür, dass die Organe besser mit Sauerstoff versorgt werden. Regelmäßiges Wandern trägt so dazu bei, das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkran­kungen und andere Gefäß­krank­hei­ten wie Arteriosklerose sowie für Schlag­anfälle zu senken.

Auch Herz-Kreislauf-Patientinnen und -Patienten, deren Koronare Herzkrankheit (KHK) ausreichend behandelt und stabil ist, können beim Wandern den Körper langsam wieder an Belastungen gewöhnen. Auf jeden Fall sollten Personen mit einer Herz-Kreislauf-Erkrankung vor einer Wanderung Rücksprache mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt halten. Dies gilt insbesondere für das Wandern bei höheren Temperaturen oder in den Bergen, da das Herz hier wegen des niedrigeren Sauerstoff­gehaltes eine höhere Pump­leistung erbringen muss und Überlas­tungs­gefahr bestehen kann.

Knochen und Muskulatur
Wandern hat positive Effek­te auf den gesamten Bewegungsapparat, da es gelenkschonender als andere Laufsportarten, wie zum Beispiel Joggen ist:

  • Vor allem im Bereich der Beine und Füße werden Knochen, Gelenke, Sehnen und Bänder stabilisiert und zudem die gesamte Haltemuskulatur des Körpers trainiert. Dies verringert das Verletzungsrisiko im Alltag. Ebenfalls werden bei Wanderungen im gemäßigten Gelände Knie- und Hüftgelenke entlastet.
  • Wandern trainiert die Tritt­sicher­heit und fördert Gleich­gewichts­sinn und Balance­gefühl. Dadurch kann das Sturzrisiko gesenkt werden.
  • Bewegung hat einen positiven Einfluss auf die Knochendichte. Insbesondere Frauen können durch regelmäßiges Wandern einer Osteoporose entgegenwirken.
  • Beim Wandern produziert der Körper mehr Gelenkflüssigkeit, die für einen "reibungslosen" Bewegungsablauf sorgt und Gelenkschmerzen verringert. Wandern kann dabei helfen, Risiken der Arthroseentstehung zu reduzieren oder das Fortschreiten einer rheumatischen Erkrankung zu verlangsamen.

Übergewicht
Wandern ist eine Ausdauersportart, die sich auch für Menschen mit Übergewicht eignet. Anders als bei anderen Sport­arten, werden beim Wandern im gemäßigten Gelände die Gelenke geschont. Durch das hohe Eigen­gewicht ver­brauchen gerade Menschen mit Übergewicht mehr Energie als normalgewichtige Personen. Regelmäßiges Wan­dern kann somit beim Abnehmen helfen und dadurch dazu beitragen, das Risiko für bestimmte chronische Erkran­kungen wie Dia­betes mellitus Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkran­kungen und einzelne Krebserkran­kungen zu verringern.

Diabetes
Bewegung wirkt sich positiv auf Ihren Insulinspiegel aus und regt den Zuckerstoffwechsel an. Menschen mit Diabetes mellitus sollten jedoch darauf achten, eine Unterzuckerung während des Wanderns zu vermei­den. Wie vor jeder körperlichen Belastung, sollte auch beim Wandern vor dem Start der Blutzucker gemessen werden. Es kann zudem sinnvoll sein, Traubenzucker und langsam ins Blut gehende Kohlenhydrate zur Wanderung mitzunehmen. Sprechen Sie daher vor einer geplanten Wan­derung mit Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt und kontrollieren Sie Ihre Blut­zucker­werte regelmäßig.

Atmung
Regelmäßiges Wandern unterstützt dabei, die Atmung zu vertiefen, den Brustkorb zu mobilisieren und die Atem­musku­latur zu trainieren. Dies trägt dazu bei, Ihren Körper besser mit Sauerstoff zu versor­gen. Dadurch wird die körper­liche Leis­tungs­fähig­keit gesteigert und Sie kommen auch im Alltag nicht mehr so schnell außer Atem. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie bei Ihren Wande­rungen gesund sind und keine Erkäl­­tung haben. Dadurch wird das richtige Atmen erschwert.

Immunsystem
Durch das Wandern werden Hormone ausgeschüttet und somit die Abwehr­kräfte aktiviert. Dadurch wird das Immun­system trainiert. Allerdings sollten Sie sich beim Wandern nicht über­anstrengen, da es bei über­mäßiger Belastung häufiger zu Erkältungen und Infekten kommen kann.